16.03.2011

Leutkircher Bürgerbahnhof könnte als Modell für andere Kommunen dienen

Das Modell Leutkircher Bürgerbahnhof wird weit über die Grenzen der Region positiv wahrgenommen. Derzeit interessieren sich die Gemeinde Sulzfeld und die Gemeinde Füssen für das Leutkircher Modell. Untenstehend ein Artikel aus der Heilbronner Stimme:

 

Nächster Halt Bürgerbahnhof: Sulzfeld stellt die Weichen

Von Alexander Hettich

Die Sulzfelder sollen dabei helfen, ihren maroden Bahnhof vor dem Verfall zu retten. Um einen Teil der Sanierungskosten aufzubringen, will die Gemeinde Genossenschaftsanteile ausgeben. Bürger könnten diese Anteile erwerben und würden im Gegenzug von einer Dividende aus zu erwartenden Mieteinnahmen profitieren.


Der Gemeinderat hat die Verwaltung am Dienstagabend beauftragt, diesen Weg zu einem Bürgerbahnhof weiterzuverfolgen.

Bürgermeisterin Sarina Pfründer verwies auf das Beispiel der Gemeinde Leutkirch im Allgäu, wo ein ähnliches Modell zur Sanierung eines alten Bahnhofs angewandt würde. Der Wert der einzelnen Anteile könnte bei 1000 Euro liegen. Zuletzt hatte eine Zuschusszusage das Projekt vom Abstellgleis geholt. Bis zu 290.000 Euro steuert das Land bei. Die Sanierungskosten werden auf eine halbe Million Euro geschätzt. Hinzu kommen Eigenleistungen, die örtliche Gewerbetreibende beisteuern wollen.

In denkmalgeschützten Gebäude an der Stadtbahnlinie S 4 sollen ein bewirtetes Lokal, Büros und Räume für Vereine unterkommen. Auch ein Bäckerladen oder ein Fahrradverleih sind im Gespräch.


Zurück 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | » | « | |